Männer mit überragendem Vasil Vitanov gewinnen Krimi in Weinsberg und setzen sich an die Tabellenspitze

WJB in der zweiten Hälfte wie ausgewechselt – deutlicher Sieg nach Fehlstart
20. November 2021
MJB muss die erste Niederlage hinnehmen
21. November 2021
Zeige alles

Männer mit überragendem Vasil Vitanov gewinnen Krimi in Weinsberg und setzen sich an die Tabellenspitze

M-BK: TSV Weinsberg 2 – TSG

Endergebnis: 30 : 31

Halbzeit: 14:16

Für die TSG spielten: Uli Burkhardt, Leon Hönig (beide Tor), Robin Rieger (1), Sebastian Hönig (2), Leander Franz, Paul Dietrich (6), Heiko Hornef (3), Pascal Berger, Jens Bothe, Matthias Teinert (4), Jan Stephan (2), Nico Fischer, Vasil Vitanov (13/1), Sebastian Hillnhütter 

In einem packenden Krimi hatte Hall am Ende die Nase vorn und hielt einen weiteren direkten Konkurrenten auf Abstand.
Weinsberg trat, verstärkt durch einige Oberliga-Spieler, von Anfang an aufs Gas und stellte die Gäste-Abwehr vor Schwierigkeiten. Nach wenigen Angriffen zeigte sich die TSG aber defensiv stabil, unterstützt von den wieder einmal ganz stark haltenden Torhütern Ulrich Burkhardt und Leon Hönig.
Aus dieser stabilen Deckung um Abwehrchef Matthias Teinert schalteten die Haller blitzschnell um in die Offensive, wo ein Mann nicht in den Griff zu kriegen war: Vasil Vitanov. Der Nordmazedonier traf aus allen Lagen und ließ die Gegenspieler reihenweise alt aussehen. Nach Belieben knallte er die Bälle in die Maschen, ob im Eins-gegen-Eins, per Sprung-, Hüft- oder Stemmwurf, Vitanov war einfach nicht zu halten. 13 Treffer aus 14 Versuchen sprechen eine deutliche Sprache.
Doch die starken Gastgeber ließen sich nicht abschütteln, bis zur Pause gestaltete sich das Spiel sehr ausgeglichen, wobei Hall leichte Vorteile für sich verzeichnen konnte. Eine knappe Halbzeitführung (14:16) war die Folge.
Nach dem Seitenwechsel setzte die Mannschaft von Trainer Stavreski ihr Konzept einfach fort. Aus einer extrem griffigen Defensive heraus setzte sich Schwäbisch Hall Tor um Tor ab, so dass das Spiel schon fast entschieden schien (24:28, 50. Minute).
Doch dann verwandelte sich das Spiel zum echten Thriller. Der Heimtorwart drehte noch einmal voll auf und nahm einige Hundertprozentige weg, so dass Weinsberg plötzlich bis auf ein Tor herankam. Die Halle brannte lichterloh und peitschte die Heimmannschaft noch einmal nach vorne. Die TSG musste zum Schluss alle Kräfte aufbieten. Fast eine ganze Minute lang stemmte sich die Haller Abwehr zum Schluss gegen die Angriffe der Hausherren und brachte in einer sensationellen Kampfleistung die knappe Führung über die Zeit.
Entkräftet, aber glücklich äußerte sich Kapitän Heiko Hornef: „Das war unser härtestes Spiel bis jetzt! Wir sind so stolz darauf, in dieser Halle bestanden zu haben. Das war unglaublich wichtig!“
Auch Trainer Zoran Stavreski platzte fast vor Stolz: „Das war einfach nur maximale Willensstärke! Vasil war zwar überragend, aber unsere Abwehr hat das Spiel gewonnen. Das war einfach nur geil! Ich bin so unglaublich stolz auf diese Truppe!“

Comments are closed.