Ehrenamt bei der TSG

OHNE EHRENAMT - KEIN HANDBALL. WIR. IHR. ALLE
„OHNE DIE BREITE BASIS UND DIE VIELEN EHRENAMTLER, DIE MIT VIEL HERZBLUT UND LEIDENSCHAFT DIE VEREINE TRAGEN, KÖNNTE DER HANDBALL NICHT EXISTIEREN.“
Andreas Michelmann, Präsident des Deutschen Handballbundes

Aus diesem Grund heraus startete der DHB im Oktober 2019 eine Kampagne, um die ehrenamtlichen HelferInnen zu danken und ihnen eine würdige Plattform zu bieten. Auch wir, die TSG, danken unseren ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sehr. Wir wissen, was wir an Euch haben! In Form eines Steckbriefes möchte die TSG daher seine Ehrenamtler vorstellen und ihnen gleichzeitig für ihre Arbeit danken!

Im Folgenden stellen wir unsere Macherinnen und Macher vor.
Michel Weisenauer
Name: Michel Weisenauer
Alter: 17 Jahre
Beruf: Schüler
Familienstand: ledig
Aktuelles Engagement: Trainer der männlichen E-Jugend
TSG-Mitglied seit: Sommer 2009

Was motiviert dich für dein Engagement in der Handballabteilung?
– Den Fortschritt, den ich nach einiger Zeit bei den Kindern sehen kann
– Den Spaß, den die Kinder mit in das Training bringen

Was gefällt dir an deiner Aufgabe?
– Die Interaktion mit den anderen Menschen und das Gefühl, seine eigenen Fähigkeiten weiterzugeben

Was könnte deine ehrenamtliche Arbeit erleichtern?
– Ich bin selbst sehr zufrieden, wie es in der Abteilung der E-Jugend klappt und denke, dass wir ein gutes neues Team sind.

Wann hast du zuletzt bei der Ausübung deiner ehrenamtlichen Aufgabe gelacht?
– Eigentlich muss ich bei jedem Training lachen, da immer etwas lustiges passiert.

Was schätzt du besonders in der Handballabteilung?
– Ich schätze unsere Gruppendynamik und das Engagement der einzelnen Trainer.

Wenn du einen Wunsch für die Handballabteilung frei hättest, dann
– wünsche ich mir ein frohes Wiedersehen nach der Corona-Krise.
Jan Stephan

Name: Jan Stephan
Alter: 27
Beruf: Tourismusfachwirt
Familienstand: ledig
Aktuelles Engagement: Trainer der 1. Damenmannschaft und Öffentlichkeitsarbeit soziale Netzwerke
TSG-Mitglied seit: Mit Unterbrechung seit 2012
Was motiviert dich für dein Engagement in der Handballabteilung?
Mir ist die Entwicklung eines jeden Spieler enorm wichtig. Ich sehe das Gute in einem Spieler oder einer Spielerin. Zudem finde ich es wichtig der Jugend zu zeigen, dass nicht nur das Spielen wichtig ist, sondern auch das Team zu respektieren. Das ist meine Motivation.

Was gefällt dir an deiner Aufgabe?
Der Handball liegt mir im Blut. Als Trainer gefällt mir meine bisher gesammelte Erfahrungen den Spielerinnen weiterzugeben und ihnen den Spielwitz näher zubringen.

Was könnte deine ehrenamtliche Arbeit erleichtern?
Ich bin ein Teamplayer. Nicht nur als Spieler, sondern auch als Trainer. Für mich wäre es eine Erleichterung einen weiteren Trainer/-in an meiner Seite zu haben. Gegenseitig kann man sich immer besser verständigen und auch pushen.

Wann hast du zuletzt bei der Ausübung deiner ehrenamtlichen Aufgabe gelacht?
Ich lache in jedem Training. Egal bei den Männern als auch als Trainer bei den Frauen. Natürlich lache ich noch mehr, wenn wir gemeinsam gewinnen 😊

Was schätzt du besonders in der Handballabteilung?
Ich schätze das familiäre Umfeld in der Handballabteilung. Jeder möchte seinen Verein besser machen und man arbeitet an einem gemeinsamen Ziel.

Wenn du einen Wunsch für die Handballabteilung frei hättest, dann
Der Aktiven Bereich der Handballabteilung muss wieder zu seinen glorreichen Zeiten zurückkommen. Das ist mein persönlicher Wunsch.

Luca Stüß
Name: Luca Stüß
Alter: 16
Beruf: Schüler
Familienstand: ledig
Aktuelles Engagement: Trainer der wJD
TSG-Mitglied seit: 2008
Was motiviert dich für dein Engagement in der Handballabteilung?
- Es macht mir einfach Spaß als Trainer
- Ein kleines bisschen Geld bekommen ist auch schön

Was gefällt dir an deiner Aufgabe?
- Einfach der Trainer sein und Training machen

Was könnte deine ehrenamtliche Arbeit erleichtern?
- Nichts, finde es so gut wie es ist

Wann hast du zuletzt bei der Ausübung deiner ehrenamtlichen Aufgabe gelacht?
- Jedes Training, jetzt vor 3 Monaten wegen Corona

Was schätzt du besonders in der Handballabteilung?
- Es wird sich um alle gekümmert und man kann neue Dinge einbringen
- Sehr tolle und genug Trainer

Wenn du einen Wunsch für die Handballabteilung frei hättest, dann
- Wäre es das ich bald meine Trainingsklamotten bekomme
Alexander Schimoneck
Name: Alexander (Sascha) Schimoneck
Alter: 45
Beruf: Zimmerermeister
Familienstand: verheiratet, 2 Kinder
Aktuelles Engagement: Jugendtrainer
TSG-Mitglied seit: ca. 1980
Was motiviert dich für dein Engagement in der Handballabteilung?
Die Abteilung, als super Alternative zum Fußball, zu festigen. Mit sportlich gleichgesinnten im regelmäßigen Kontakt zu sein und den Spaß und die Freude an diesem Sport weiterzutragen.

Was gefällt dir an deiner Aufgabe?
Die Weiterentwicklung der Kinder zu sehen und daran beteiligt zu sein.

Was könnte deine ehrenamtliche Arbeit erleichtern?
Genügend weitere ehrenamtliche Personen in der Hinterhand zu haben, die administrative Arbeiten übernehmen könnten.

Wann hast du zuletzt bei der Ausübung deiner ehrenamtlichen Aufgabe gelacht?
In jedem Training und Spiel der Kids mehrfach.

Was schätzt du besonders in der Handballabteilung?
Das große Engagement von vielen Personen, sowie die sehr gut organisierte Struktur in der Führungsebene. Auch die stetig neu gesteckten Wünsche und Ziele für eine kontinuierliche Weiterentwicklung sind sehr wichtig und sinnvoll.

Wenn du einen Wunsch für die Handballabteilung frei hättest, dann
Weiterhin so viele und motivierte ehrenamtliche Helfer an der Seite zu haben.
Zlatko Jankoski
Name: Zlatko Jankoski
Alter: 39
Familienstand: Verheiratet
Aktuelles Engagement: Trainer männliche E-Jugend
TSG-Mitglied seit: 2019

Was motiviert dich für dein Engagement in der Handballabteilung?
Die Lust auf Sport allgemein und dass mein Kind Handball spielt

Was gefällt dir an deiner Aufgabe? Mir persönlich gefällt es, dass ich im Bereich Sport aktiv bin

Wann hast du zuletzt bei der Ausübung deiner ehrenamtlichen Aufgabe gelacht?
Ich lache bei jedem Training. Die Arbeit mit Kindern bringt immer etwas zum Lachen.

Was schätzt du besonders in der Handballabteilung?
Das Engagement von vielen Leuten in der Handballabteilung, die gute Organisation und dass viele Kinder dabei sind.

Wenn du einen Wunsch für die Handballabteilung frei hättest, dann
auf jeden Fall mehr Ausrüstung für die Abteilung
Ralph Stüß
Name: Ralph Stüß
Alter: 47
Beruf: etwas Soziales
Familienstand: verheiratet, 2 Kinder
Aktuelles Engagement: Stellv. Abteilungsleiter, Jugendleiter, Trainer
TSG-Mitglied seit: 1983

Was motiviert dich für dein Engagement in der Handballabteilung?
Kinder und Jugendliche, die Spaß am Sport und der Gemeinschaft haben

Was gefällt dir an deiner Aufgabe?
Woche für Woche erkennt man neue, kleine Fortschritte

Was könnte deine ehrenamtliche Arbeit erleichtern?
Menschen, die frühzeitig Entscheidungen fällen und dies beibehalten

Wann hast du zuletzt bei der Ausübung deiner ehrenamtlichen Aufgabe gelacht?
Wenn ich nicht mehr lache, dann höre ich auf!

Was schätzt du besonders in der Handballabteilung?
Die vielen engagierten Menschen

Wenn du einen Wunsch für die Handballabteilung frei hättest, dann
dass sie keine Spielgemeinschaft wird
Marco Stettenheim
Name: Marco Stettenheim
Alter: 19
Beruf: Student (Gymnasiales Lehramt)
Familienstand: ledig
Aktuelles Engagement: Öffentlichkeitsarbeit (Homepage) und Spieltechnik am Schüler-Cup
TSG-Mitglied seit: 2008

Was motiviert dich für dein Engagement in der Handballabteilung?
Die Zusammenarbeit mit anderen macht mir große Freude. Vor fünf Jahren wurde ich von Fritz gefragt, ob ich Lust hätte, die Spielberichte für die Homepage zu schreiben. Dass mir damals schon so viel Vertrauen entgegen gebracht wurde, freut mich und ist gleichzeitig auch Motivation. Außerdem lebt eine Abteilung ja von Ehrenamtlichen. Ohne sie wäre das Vereinsleben nicht möglich.

Was gefällt dir an deiner Aufgabe?
Es ist toll, Teil der Abteilung zu sein und Verantwortung zu übernehmen. Außerdem macht es mir Spaß, weitgehend selbstständig die Homepage weiterzuentwickeln und zu gestalten. Sie ist ja neben dem Sportlichen auch ein Aushängeschild des Vereins und einer der ersten Berührpunkte mit einem neuen Verein. Es ist zudem auch schön, wenn man dadurch mit anderen Spielern/Spielerinnen und anderen Engagierten in Kontakt kommt.

Was könnte deine ehrenamtliche Arbeit erleichtern?
Die „Zuarbeit“ in Form von Berichten und Bildern zu den einzelnen Jugendspielen könnte besser sein. Es wäre schön, wenn es aus den Jugendmannschaften ab B- oder C-Jugend einen Spieler gäbe, der einen kurzen Bericht mit Siegerfoto zum Spiel schreiben würde. Damit würde gleichzeitig die Attraktivität der Homepage oder der Social Media Seiten (Facebook, Instagram) steigen.

Wann hast du zuletzt bei der Ausübung deiner ehrenamtlichen Aufgabe gelacht?
Weiß ich gar nicht so genau… In der Halle gibt es jedes Mal, was zu lachen. Auf den im März anstehenden Schüler-Cup für 5. Klässler freue ich mich auch bereits. An diesem tollen Event gibt es auch jedes Jahr viel zu lachen. Und bei einem Sieg freut man sich natürlich immer für die Mannschaft.

Was schätzt du besonders in der Handballabteilung?
Die Unterstützung und Bereitschaft, den Spielbetrieb mit allen Jugendmannschaften zu stemmen, ist sehr groß. Nur durch das Miteinander und die Bereitschaft von Hausmeister, Eltern (Catering, Fahrdienst und Unterstützung auf der Tribüne), SpielerInnen (Schiedsgericht), TrainerInnen und Abteilungsleitung ist es möglich, dass die TSG als eine von wenigen Mannschaften im Bezirk ohne Spielgemeinschaft jede Jugendmannschaft melden kann.

Wenn du einen Wunsch für die Handballabteilung frei hättest, dann
würde ich mir wünschen, dass es weiterhin so tolle Veranstaltungen wie das Season-Final am Ende der Saison gibt. Dadurch lernen sich die einzelnen Jugenden einfach besser kennen und es kann die eine oder andere Hemmschwelle, auch zum aktiven Bereich hin, reduziert werden. Auch ein Event zu Saisonbeginn mit Vorstellung der Mannschaften sollte wieder angestrebt werden. Vielleicht wäre die Einführung eines Jugendrates, also so ein Art „Spielerparlament“, etwas, worüber man in Zukunft mal nachdenken könnte.